Aller guten Dinge sind drei!

BLOCK DRESDEN 2012
Blockieren, bis der Naziaufmarsch Geschichte ist!

Plakat: Dresden_2012In den vergangenen zwei Jahren ist es gelungen, den bis dahin größten Naziaufmarsch in Europa erfolgreich zu blockieren.
Mit den Aufmärschen im Februar versuchten die Nazis in den vergangenen Jahren, an das Gedenken an die Bombardierungen Dresdens im Februar 1945 und den damit einher gehenden Mythos der “unschuldigen Stadt Dresden” anzuknüpfen. Auch durch Ignorieren und Wegschauen seitens der Stadtverwaltung und eine mangelnde Entschlossenheit großer Teile der Dresdner Zivilgesellschaft konnte dieser Termin zu Europas größtem Naziaufmarsch mit bis zu 7000 Teilnehmenden werden. Doch die Dynamik der Aufmärsche ist gebrochen. Zu verdanken ist dies insbesondere dem entschlossenen Handeln von zwölftausend (2010) und zwanzigtausend Menschen (2011), die u.a. mit Massenblockaden die Märsche der Nazis verhinderten.

Zu den Protesten gegen die Naziaktivitäten in Dresden ruft das Bündnis

Dresden-Nazifrei auf: http://www.dresden-nazifrei.com/

Viele verschiedene Organisationen unterstützen wieder die diesjährigen Aktionen in Dresden. U.a. die Jusos:

http://jusos-lueneburg.de/aktuelles/nachrichten/2011/352251.php

Aus Lüneburg wird auch in diesem Jahr wieder ein Bus nach Dresden fahren.

Anmeldungen bitte an: antifabus@riseup.de
Infos: 0172 – 4152311

Infos und Termine finden sich auf der Seite der
Antifaschistischen Aktion Lüneburg / Uelzen: www.antifa-lg.de

Die Busfahrt und Aktionen in Dresden kosten Geld. Vor allem um jungen Menschen eine Fahrt nach Dresden zu ermöglichen, sind wir auf Spenden angewiesen. Wer die Proteste unterstützen und eine Busfahrt aus Lüneburg ermöglichen möchte, die/der kann dies gerne durch eine Spende tun.

Spendenkonto:
Jugendantifa Uelzen
Postbank
Kontonr: 785231608
BLZ: 50010060
Verwendungszweck: Dresden 2012

Für Eure Unterstützung bedanken wir uns und hoffen viele von Euch in Dresden zu sehen.

Lüneburg, 16. Januar 2012
Antifaschistische Aktion Lüneburg / Uelzen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.netzwerk-gegen-rechts.net/?p=654